panorama #1 übertheaterübersetzen

EINE VERANSTALTUNGSREIHE ZU AKTUELLEN THEMEN DER THEATERÜBERSETZUNG

Als Expert:innen für das Theater anderer Sprachen sind Theaterübersetzer:innen Ko-Autor:innen unbekannter Texte, in deren kulturelle Zusammenhänge und neue Theaterästhetiken sie erst einführen müssen. Für die Übertitelung von Gastspielproduktionen sind ihr sprachliches Niveau, ihre technischen Spezialkenntnisse sowie ihre künstlerische Vertrautheit mit der Inszenierung gefragt. Mitunter sind sie neben ihrer Übersetzungsarbeit auch Veranstalter:innen, Mentor:innen, Lektor:innen, sie liefern wissenschaftliche Kommentare und kritische Reflexion zur Theaterkultur der Gegenwart und schreiben die gesellschaftlichen und ästhetischen Kontexte der Stücke in ihre Übersetzungen mit ein. Trotz alledem bleibt die Kunst des Übersetzens für das Theater oft unsichtbar und verharrt im „Kleingedruckten“.

Mithilfe des Deutschen Übersetzerfonds und seinem Programm Neustart Kultur wird in den kommenden Monaten die Veranstaltungsreihe panorama #1 übertheaterübersetzen realisiert. An insgesamt sieben Thementagen von April bis November (einschließlich einiger weiterer Termine) sollen die vielfältigen Erscheinungsformen der Theaterübersetzung und ihre jeweiligen Spezifika publikumswirksam erforscht werden. Weitere Informationen erhalten Sie mit einem Klick auf die jeweilige Veranstaltung.

Die erste Veranstaltung SCHUDOMA : Ich bin zu Hause fand am 12.03.2021 online statt.

Die letzte Veranstaltung Übersetzen als Praxis der Dekolonisation fand am 23.04.21 im TAK Berlin statt.

» SCHUDOMA : Ich bin zu Hause


» Übersetzen als Praxis der Dekolonisation


» Queer in Translation


» Neues spanischsprachiges Theater


» Mehrsprachigkeit im Theater


» Literarische Übersetzung vs. Übertitel


» Übersetzungsförderung im Theaterbereich


» Barrierefreiheit im Theater