Tschechien: Neue politische Stücke (Roman Sikora und David Drábek)

Szenische Lesungen der Stücke
und ein Gespräch mit beiden Autoren




21.03.2019, Schaubühne Lindenfels, 20:00 Uhr
im Rahmen von Leipzig liest / Leipziger Buchmesse


SCHLOSS AN DER LOIRE

von Roman Sikora (orig. Zámek na Loiře, aus dem Tschechischen von Barbora Schnelle)

EINSAME SPITZE

von David Drábek (orig. Koule, aus dem Tschechischen von Doris Kouba)

Szenische Lesungen von gekürzten Fassungen der Stücke

Regie: Eberhard Köhler
Bühne und Ausstattung: Anita Fuchs
Es spielen: Renate Regel, Naemi Schmidt-Lauber, Henning Bochert und Simon Buchegger

Anschließend moderierte und gedolmetschte Podiumsdiskussion mit beiden Autoren und Buchvorstellung der Anthologie tschechischer Gegenwartsdramatik Von Masochisten und Mamma-Guerillas (Berlin, Neofelis 2018), in der beide Autoren vertreten sind.
Moderation: Barbora Schnelle

Projektleitung, Dramaturgie: Barbora Schnelle und Henning Bochert

Veranstaltet von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. in Zusammenarbeit mit der Schaubühne Lindenfels, der Kulturinitiative Literami bei PögeHaus e. V. und dem Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)
Gefördert vom Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds. Unterstützt von der Mährischen Landesbibliothek.


Roman Sikora:

Sikora, Meister der aktuellen politischen Groteske, schrieb sein neuestes Stück Schloss an der Loire (orig. Zámek na Loiře) als klare Satire auf die heutigen tschechischen politischen Verhältnisse. Im Stück sperrt ein hoher tschechischer Politiker seine Frau auf einem prunkvollen französischen Schloss ein, da sie ihn zu Hause mit ihren Äußerungen in den Medien diskreditiert. Vier Lakaien versuchen zu verstehen, warum sie lieber tschechische Konserven als französische Delikatessen isst und das Rokoko-Schloss im Ikea-Stil neu designt.

David Drábek:

Drábek, einer der bekanntesten Komödienautoren in Tschechien, dekonstruiert in seiner Groteske Einsame Spitze (orig. Koule) den Mythos einer erfolgreichen sozialistischen Sportkarriere. Sein Stück ist ein fiktives Porträt einer tschechischen Kugelstoßerin, die vor der Wende für die sozialistische Republik Medaillen gewann und sich heute in einem Radiogespräch als Nationalheldin inszeniert, ohne die dunklen Kapitel des damaligen Massendopings kritisch zu reflektieren.

Von Masochisten und Mamma-Guerillas

Die neue Anthologie der tschechischen Gegenwartsdramatik Von Masochisten und Mamma-Guerillas (Hrsg. Barbora Schnelle unter Mitarbeit von Henning Bochert, Berlin: Neofelis 2018) ist der erste Band der Reihe Drama Panorama, die in Zusammenarbeit von Drama Panorama e. V. und dem Neofelis Verlag begonnen wurde. Es stellt neun aktuelle tschechische Theatertexte von Autor*innen vor, von denen die meisten auf dem Festival Ein Stück: Tschechien, das Drama Panorama e. V. seit 2014 in Berlin veranstaltet, präsentiert wurden.

Weitere Informationen: www.drama-panorama.com
Kontakt: info@drama-panorama.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.