Kommentare 1

Unsere Broschüre zum Thema Förderung von Theaterübersetzung zum Download

Für mehr Austausch, Vernetzung und Sichtbarkeit der Theaterübersetzer*innen in den Förderstrukturen

Die Broschüre als PDF zum Download gibt es hier:

Förderung von Theaterübersetzung, hrsg. von Antje Oegel und Barbora Schnelle, mit Beiträgen von Hannes Becker. Berlin: Drama Panorama, 2021.


Im Rahmen des von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. organisierten Projekts panorama #1: übertheaterübersetzen fand am 1. November 2021 im English Theatre Berlin | International Performing Arts Centre ein ganztägiger Workshop zum Thema Übersetzungsförderung im Theaterbereich statt. Zusammen mit den Teilnehmer*innen diskutierten wir die Arbeitsbedingungen für Theaterübersetzer*innen und die Implementierung der Besonderheiten ihrer Arbeitsweisen in die aktuelle Förderlandschaft und ihre Strukturen. In der anschließenden öffentlichen Podiumsdiskussion am Abend luden wir Vertreter*innen von verschiedenen Institutionen ein, um über den Stellenwert der Theaterübersetzer*innen in Bezug auf die Fördermöglichkeiten zu sprechen: Nina Thielicke (Kulturmanagerin und Projektleiterin beim Deutschen Übersetzerfonds), Steffen Klewar (Programmleiter beim Fonds Darstellende Künste, Theaterregisseur und Performer), Uwe Carstensen (Jurymitglied des Deutschen Literaturfonds und ehemaliger Leiter des S. Fischer Theater- und Medienverlags) sowie Daniel Brunet (Übersetzer und produzierender künstlerischer Leiter des English Theatre Berlin). Die gesamte Diskussion finden Sie auf dem YouTube-Kanal von Drama Panorama.

Während unserer Recherche zum Thema entwickelten wir mit dem Tool SurveyMonkey eine Umfrage, in der wir Theaterübersetzer*innen nach ihren Erfahrungen mit den bestehenden Förderprogrammen und der Einschätzung ihrer eigenen Arbeitsbedingungen fragten. Einige der Ergebnisse präsentieren wir in diesem Heft. Die Umfrage wurde vor allem von den Teilnehmenden unseres Workshops beantwortet, sie dient keinem allgemein repräsentativen Zweck, denn sie war für uns vor allem ein wichtiger Baustein für unsere Workshop-Arbeit, in der wir, aufbauend auf den Antworten der Befragten, versuchten, strukturelle Bedingungen für die Arbeit der Theaterübersetzer*innen zu erörtern.

Theaterübersetzer*innen sind Grenzgänger*innen zwischen vielen Kunstsparten – und für Förderinstitutionen oft schwer einzuordnen. Ihr Endprodukt wird selten als literarischer Text veröffentlicht, sondern zielt auf eine Aufführung im Theater ab. Aber auch in der Hinsicht ist es nicht „fertig“, sondern wartet auf weitere Komponenten wie Schauspiel, Regie, Bühnenbild, Musik u. a.

Internationalität, Kulturaustausch, der Blick über den Tellerrand – mit diesen Schlagworten schmücken viele Theater ihre Spielzeiten, wenn sie internationale Stücke inszenieren. Doch um fremdsprachige Texte auf deutschen Bühnen zu präsentieren, müssen diese übersetzt werden.

Die Arbeit von Theaterautor*innen wie -übersetzer*innen wird zunehmend von der finanziellen Förderung durch private und staatliche Stiftungen abhängig. Wie sich diese Situation in der aktuellen Förderlandschaft spiegelt, ist Inhalt dieser Broschüre.

Wir organisierten unsere Veranstaltung zu eben diesem Thema, da wir selber neugierig waren, in welche Richtung sich die Förderlandschaft entwickelt und ob oder wie wir im Sinne unserer Berufsgruppe Einfluss nehmen können.

In dieser Broschüre wollen wir die Förderlandschaft, wie sie sich uns darstellte, vorstellen, Ressourcen und Fördermöglichkeiten zusammenfassen und Anregungen für alle geben, die sich mit Theaterübersetzen beschäftigen. In einem nächsten Schritt versuchen wir, unsere Reflexionen zu systematisieren und einen Förderkatalog mit Empfehlungen an die Förderszene zu erstellen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn unser Projekt, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit, den Dialog zwischen einzelnen Akteur*innen fördert und zu einem Baustein auf dem Weg zu mehr Sichtbarkeit für Theaterübersetzer*innen in den Förderstrukturen wird.

Antje Oegel und Barbora Schnelle

Projektleiterinnen


panorama #1 übertheaterübersetzen, die Veranstaltungsreihe von Drama Panorama e. V., wurde gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Programms “Neustart Kultur”. An insgesamt sieben Thementagen wurden die vielfältigen Erscheinungsformen der Theaterübersetzung und ihre jeweiligen Spezifika publikumswirksam erforscht. Weitere Informationen finden Sie hier.

1 Kommentar

  1. Pingback: DP-Broschüre zur Übersetzungsförderung im Theater jetzt verfügbar

Schreibe eine Antwort