Kommentare 0

Drama Panorama Partner bei Honig, شمس & de l’Or goes Europe, gefördert von Perform Europe

Rimi Sarmini | Foto: Ahmed Bousnina

Wir freuen uns, dass Drama Panorama Partner bei Honig, شمس & de l’Or goes Europe ist.

Das Projekt möchte ein Tourneemodell zum „Dolmetschen im Handeln“ entwickeln, indem örtliche Darsteller*innen auf kreative Weise in szenische Translationslösungen eingebunden werden.

Miel, Soleil, et de l’Or ist ein Solostück von Yasser Abu Shakra, gespielt und Regie von Rémi Sarmini und produziert 2021 in Tunesien. Nach der Vorlage von Hector Malots Roman Sans famille versetzt der syrische Autor, Regisseur und Schauspieler Rémi Sarmini das Stück die Handlung in die Gegenwart und erzählt seine Flucht vor dem Krieg aus Syrien 2016, seine Reisen um die Welt auf der Suche nach einem sicheren Ort zum Leben und Arbeiten. Seine Suche bezieht sich sowohl auf seinen „Minderheitenstatus“ als Migrant und Flüchtling als auch auf seine sexuelle Orientierung und die Unmöglichkeit, seine Liebe offen zu leben. Der Verlust der Heimat und eines geliebten Menschen schlägt die Brücke zwischen „den beiden Rémis“ und verleiht diesem hochemotionalen, autobiographischen Stück Humor und eine poetische Distanz.

Die Produktion reist in zwei verschiedenen Fassungen nach Paris und Berlin, wo sie mit Hilfe eines örtlichen Darstellers: bzw. einer örtlichen Darsteller:in auch Französisch und Deutsch enthalten wird.

Hier die Bekanntmachung zu diesem und allen 42 von Perform Europe geförderten Projekten:

Bekanntgabe der Perform-Europe-Stipendien für 2024: 42 Projekte, 196 Partner aus alle 40 Creative-Europe-Ländern

Mit großer Freude geben wir die Ergebnisse der Ausschreibung von Perform Europe für 2024 bekannt. 42 Partnerschaften in den Darstellenden Künsten erhalten EUR 2,1 Millionen für die Entwicklung neuer Visionen für Tourneen von Arbeiten aus dem Bereich Darstellende Künste durch Creative-Europe-Länder.

Auf die Ausschreibung hat Perform Europe aus allen beteiligten Ländern 435 Anträge erhalten. 17 Fachgutachter*innen haben die Projekte nach ihren innovativen Tourneeideen ausgewählt und dabei zwischen Geographie, darstellenden Kunstgattungen und den Prioritäten der Ausschreibung abgewogen.

Jede Partnerschaft erhält eine Förderung von EUR 60.000, mit denen sie ihre Tourneeprojekten umsetzen können. Dabei werden 13 % der Gesamtfördersumme Projekten aus der Ukraine zugesprochen.

Von Juli 2024 bis November 2025 touren diese 42 Partnerschaften mit insgesamt 196 Partnern mit 63 Arbeiten durch alle 40 Creative-Europe-Länder. Bemerkenswert ist, dass in dieser Auswahl Profis und Organisationen der darstellenden Künste aus ALLEN Creative-Europe-Ländern vertreten sind. Sie probieren innovative Tourneeideen und -modelle mit ein und demselben Ziel: neu definieren, wie die darstellenden Künste ihr Publikum auf grünere, inklusivere und diversere Weise erreichen können.

Die Gewinneranträge betonen ökologische, feministische, dekolonisierende, migrantische, queere und künstlergeleitete Perspektiven. Ihre innovativen und eindrücklichen Ansätze stellen Grenzen in Frage und behandeln die Prioritäten von Perform Europe.

Sie engagieren sich für grüne Tourneen, z. B. mit extrem emissionsarmem und langsamem Reisen, der Beteiligung lokaler Künstler:innen und Zuschauer:innen, um den CO2-Ausstoß zu minimieren. Einige Projekte schlagen immersive Erlebnisse vor, die Menschen mit der Natur in Verbindung bringen und das Bewusstsein für Probleme wie Entwaldung, Gewässerschutz und Rohstoffindustrien steigern.

Feministische Projekte drehen sich um Elternschaft, Gender, Pflege und Menopause. Unterrepräsentierte Gemeinschaften in den darstellenden Künsten stehen im Mittelpunkt, z. B. junge Roma-Schauspieler:innen, junge Ukrainer:innen, Menschen in ländlichen Gebieten, Sexarbeiter:innen und intergenerationelle Besetzungen. Mehrere Projekte werden von vertriebenen Künstler:innen aus Kriegsregionen angestoßen und fördern ein Bewusstsein über Konflikte, andere befassen sich mit der regenerativen Wirkung von Playback-Theater.

Alle Projekte setzen auf Barrierefreiheit und gestalten sich inklusiv und aktivierend. Dazu gehören entspannte Vorstellungen, sie berücksichtigen junge Zuschauer:innen mit diversen Bedürfnissen  und werden von Künstlern mit Behinderungen geleitet. So zum Beispiel eine immersiver, sensorischer Zirkus und ein Performance-Konzert für gehörlose oder schwerhörige Zuschauer:innen. Einige Projekte schicken auf bestimmte Gemeinschaften konzentrierte oder partizipatorische Arbeiten auf die Reise, integrieren das Publikum in Workshops, gestaltende Mitarbeit und Diskussionen. Sie pflegen langlebige Verbindungen in und zwischen den Orten, die sie bereisen.

Alle Anträge demonstrieren auf beispielhafte Weise die Macht der darstellenden Künste beim sozialen Wandel, der Förderung von Diversität und Inklusion, Barrierefreiheit und dringenden globalen Fragen. Sie sind Zeugnisse der Wandlungsfähigkeit künstlerischer Zusammenarbeit in der Gemeinschaft von Creative Europe.

Begleiten Sie mit uns die Projekte auf ihren Reisen durch Europa und darüber hinaus: von Tunesien nach Island, von der Ukraine bis in die Niederlande. Entdecken Sie die Projekte und internationale Tourneen mit uns neu!

Perform Europe wird vom Creative-Europe-Programm der EU finanziert und ist ein Förderprogramm für die darstellenden Künste Europas. Mit seiner Ausschreibung fördert das Programm internationale Vernetzung und inklusive, diverse und grüne Partnerschaften, die innerhalb der 40 Creative-Europe-Länder touren wollen. Perform Europe wird von einem Konsortium aus sechs Organisationen umgesetzt: IETM – International network for contemporary performing arts, European Festivals Association (EFA), Circostrada, European Dance Development Network, Pearle * – Live Performance Europe und IDEA Consult.

Schreibe eine Antwort