Kommentare 0

Tomáš Dianiška erhielt den Publikumspreis des Festivals Ein Stück: Tschechien 2023

v.l.n.r.: Henning Bochert, Tomáš Dianiška, Barbora Schnelle | Foto: Drama Panorama

Tomáš Dianiška erhielt für sein Stück Spottschau (orig. Transky, body, vteřiny) die meisten stimmen der Zuschauer*innen beim Festival Ein Stück: Tschechien 2023. Am 24.11.2023 fanden im Theater unterm Dach die traditionellen szenischen Lesungen des Festivals statt. Neben Dianiškas Stück wurden die Stücke Regale (orig. Regály) von Daniela Samsonová und Am Wannenrand (orig. Na okraji vany) von Natálie Bočková vorgestellt. Nähere Informationen finden Sie hier.

Tomáš Dianiška: Spottschau (orig. Transky, body, vteřiny)

Aus dem Tschechischen von Barbora Schnelle

Das Stück ist inspiriert von der Lebensgeschichte der erfolgreichen Leichtathletin Zdena Koubková (1913-1986), der bei der Geburt fälschlicherweise die weibliche Identität zugeordnet wurde. Koubková wurde in der damaligen Sportwelt als „Wonderwoman“ gefeiert und hielt mehrere Weltrekorde (u. a. im 800-Meter-Lauf der Frauen). Im Jahr 1936 wurde sie durch einen Arzt als intersexuelle Person identifiziert, unterzog sich einer Geschlechtsumwandlung und wurde danach Zdeněk Koubek. Dianiškas Stück beschreibt neben dem Schicksal der Hauptfigur auch die Welt der 1930er Jahre mit ihrem zunehmenden Faschismus, durchdrungen von Homophobie, Transphobie und Geschlechterstereotypen. In seinem tragikomischen Stück präsentiert der Autor ein Mosaik aus wichtigen Momenten im Leben von Zdeněk Koubek. Erfolgreiche sportliche Meilensteine wechseln sich mit emotionalen und intimen Momenten ab, die schließlich zu einem starken Coming-out der Hauptfigur führen. Die Inszenierung des Stücks am Petr-Bezruč-Theater in Ostrava gewann den Preis der Theaterkritik 2019 in den Kategorien Inszenierung des Jahres und Tschechisches Gegenwartsstück. Der Darsteller der Hauptrolle, Jakub Burýšek, wurde als Talent des Jahres ausgezeichnet.

Tomáš Dianiška (*1984) studierte Schauspiel an der Theaterfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag und wurde Ensemblemitglied des F. X. Šalda-Theaters in Liberec, wo er mehr als 30 Rollen spielte. Er ist Hauptautor und Schauspieler des F. X. Kalba-Theaters, das ursprünglich als „Punk-Ableger“ des F. X. Šalda-Theaters gegründet wurde, sich aber später verselbständigte und mit dem Palmovka-Theater fusionierte. Als Autor beteiligte er sich an den Produktionen Zvrhlá Margaret (dt. Die perverse Margarete) oder House of Love 2: Návrat hezkých hochů (dt. House of Love 2: Rückkehr der schönen Knaben) im Theater A studio Rubín. Für das F. X. Šalda-Theater in Liberec schreib er Googling and FuckingMickey Mouse je mrtvý (dt. Mickey Mouse ist tot), LSDownLogo, Dianiška je Bůh (dt. Dianiška ist Gott) und Atomová kočička (dt. Atomkatze).

Seit September 2014 ist er Mitglied des Schauspielensembles von Divadlo pod Palmovkou (dt. Theater unter Palmovka). Auf der Studiobühne PALM OFF wurden von ihm mehrere Stücke aufgeführt: 1000 věcí, co mě serou (dt. 1000 Sachen, die ich scheiße finde; Theateradaption des gleichnamigen Blogs), Mlčení bobříků (dt. Das Schweigen der Biber), Jak sbalit ženu 2.0  (dt. Wie man eine Frau abschleppt 2.0, eine Theateradaption des gleichnamigen Buches von T. Baránek), Pusťte Donnu k maturitě! (dt. Lasst Donna Abi machen!), Poslední důvod, proč se nezabít  (dt. Der letzte Grund, sich nicht umzubringen; Theateradaption des gleichnamigen Blogs) und Bezruký Frantík (dt. Frantík ohne Arme, geschrieben mit I. Orozovich; aufgrund des großen Publikumsinteresses auf die große Bühne des Theaters unter Palmovka verlegt), 294 statečných (dt. 294 Tapferen) und Encyklopedie akčního filmu (dt. Enzyklopedie des Action Films), beide bereits für die große Bühne konzipiert. In all diesen Produktionen spielt Tomáš Dianiška auch als Schauspieler mit, bei vielen führt er auch Regie.

Neben seinem Heimattheater Divadlo pod Palmovkou arbeitet Tomáš Dianiška als Autor und Schauspieler mit mehreren Prager Theatern zusammen, darunter MeetFactory, Divadlo LETÍ, A Studio Rubín, Theatergruppe Masopust, Chemické divadlo (dt. Chemisches Theater), Divadlo X10 und andere. Er arbeitete als Regisseur am Kammertheater Aréna Ostrava (V. Klimáček: Comics) und am Petr Bezruč Theater in Ostrava – hier inszenierte er seine Stück Spottschau (dt. Transky, body, vteřiny) und Špinarka (dt. Die Špinarová).

Dianiška schreibt seiner Beschreibung nach Pop-Stücke, die bekannte kulturelle Phänomene auf satirische Weise unter die Lupe nehmen. In seiner originell-eklektischen Art mischt er verschiedene Genres, neben dokumentarischem Material bezieht er auch Groschenromane, Western oder Comic-Helden ein. Für seine Theaterstücke hat er eine Reihe bedeutender Preise erhalten. Seine Inszenierung des eigenen Stücks Transky, body, vteřiny (dt. Spottschau) im Petr Bezruč Theater in Ostrava wurde bei den Preisen der tschechischen Theaterkritik 2019 als beste Produktion des Jahres und als bestes tschechisches Stück des Jahres ausgezeichnet. Sein jüngstes Stück, 294 Tapfere, wurde bei den Theaterkritikerpreisen 2020 als bestes Stück des Jahres ausgezeichnet.


Der Publikumspreis ist mit einem einwöchigen Aufenthalt in Berlin und der szenischen Lesung eines neuen Stück des Autors im nächsten Jahr verbunden.

Wir gratulieren Tomáš Dianiška zu seinem Preis und freuen uns auf ein neues Stück von ihm beim Ein Stück: Tschechien: Nachlese 2024, voraussichtlich im November 2024 im Theater unterm Dach.

Weitere Infos zum Festival Ein Stück: Tschechien finden Sie hier.

Das Festival Ein Stück: Tschechien 2023 ist eine Veranstaltung von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum Berlin und der Tschechischen Botschaft Berlin, gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, das Kulturministerium der Tschechischen Republik aus dem Programm Národní plán obnovy, den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei, die Europäische Union (Programm NextGenerationEU), die Stadt Prag, Prag Stadteil 3, Staatliche Kulturfonds der Tschechischen Republik, Zentrum Johan und Venuše ve Švehlovce, Dilia z. s.

Schreibe eine Antwort