Ein Stück: Tschechien 2023 – Szenische Lesungen

Freitag, 24. November 2023 | 20 Uhr | Theater unterm Dach | Danziger Str. 101, 10405 Berlin

Eintritt frei. Bitte reservieren Sie Ihre Karten unter diesem Link.

Stücke:

Daniela Samsonová: Regale (orig. Regály)
Aus dem Tschechischen von Martina Lisa

Natálie Bočková: Am Wannenrand (orig. Na okraji vany)
Aus dem Tschechischen von Maira Neubert

Tomáš Dianiška: Spottschau (orig. Transky, body, vteřiny)
Aus dem Tschechischen von Barbora Schnelle

Einrichtung der szenischen Lesungen: Eberhard Köhler
Ausstattung: Danila Korogodsky
Dramaturgie: Barbora Schnelle, Henning Bochert
Es lesen: Naomi Abukha, Henning Bochert, Thea Rasche, Alexandr Vajnstajn

Foto aus Tomáš Dianiškas Spottschau. Theater unterm Dach, 24.11.2023, von links: Thea Rasche, Alexandr Vajnstajn, Naomi Abukha, Henning Bochert | Foto: Dina Karalash

Detaillierte Infos und Biografien:

Tomáš Dianiška: Spottschau (orig. Transky, body, vteřiny)
Aus dem Tschechischen von Barbora Schnelle

Das Stück ist inspiriert von der Lebensgeschichte der erfolgreichen Leichtathletin Zdena Koubková (1913-1986), der bei der Geburt fälschlicherweise die weibliche Identität zugeordnet wurde. Koubková wurde in der damaligen Sportwelt als „Wonderwoman“ gefeiert und hielt mehrere Weltrekorde (u. a. im 800-Meter-Lauf der Frauen). Im Jahr 1936 wurde sie durch einen Arzt als intersexuelle Person identifiziert, unterzog sich einer Geschlechtsumwandlung und wurde danach Zdeněk Koubek. Dianiškas Stück beschreibt neben dem Schicksal der Hauptfigur auch die Welt der 1930er Jahre mit ihrem zunehmenden Faschismus, durchdrungen von Homophobie, Transphobie und Geschlechterstereotypen. In seinem tragikomischen Stück präsentiert der Autor ein Mosaik aus wichtigen Momenten im Leben von Zdeněk Koubek. Erfolgreiche sportliche Meilensteine wechseln sich mit emotionalen und intimen Momenten ab, die schließlich zu einem starken Coming-out der Hauptfigur führen. Die Inszenierung des Stücks am Petr-Bezruč-Theater in Ostrava gewann den Preis der Theaterkritik 2019 in den Kategorien Inszenierung des Jahres und Tschechisches Gegenwartsstück. Der Darsteller der Hauptrolle, Jakub Burýšek, wurde als Talent des Jahres ausgezeichnet.

Foto: David Turecký

Tomáš Dianiška (*1984) studierte Schauspiel an der Theaterfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag und wurde Ensemblemitglied des F. X. Šalda-Theaters in Liberec, wo er mehr als 30 Rollen spielte. Er ist Hauptautor und Schauspieler des F. X. Kalba-Theaters, das ursprünglich als „Punk-Ableger“ des F. X. Šalda-Theaters gegründet wurde, sich aber später verselbständigte und mit dem Palmovka-Theater fusionierte. Als Autor beteiligte er sich an den Produktionen Zvrhlá Margaret (dt. Die perverse Margarete) oder House of Love 2: Návrat hezkých hochů (dt. House of Love 2: Rückkehr der schönen Knaben) im Theater A studio Rubín. Für das F. X. Šalda-Theater in Liberec schreib er Googling and FuckingMickey Mouse je mrtvý (dt. Mickey Mouse ist tot), LSDownLogo, Dianiška je Bůh (dt. Dianiška ist Gott) und Atomová kočička (dt. Atomkatze).

Seit September 2014 ist er Mitglied des Schauspielensembles von Divadlo pod Palmovkou (dt. Theater unter Palmovka). Auf der Studiobühne PALM OFF wurden von ihm mehrere Stücke aufgeführt: 1000 věcí, co mě serou (dt. 1000 Sachen, die ich scheiße finde; Theateradaption des gleichnamigen Blogs), Mlčení bobříků (dt. Das Schweigen der Biber), Jak sbalit ženu 2.0  (dt. Wie man eine Frau abschleppt 2.0, eine Theateradaption des gleichnamigen Buches von T. Baránek), Pusťte Donnu k maturitě! (dt. Lasst Donna Abi machen!), Poslední důvod, proč se nezabít  (dt. Der letzte Grund, sich nicht umzubringen; Theateradaption des gleichnamigen Blogs) und Bezruký Frantík (dt. Frantík ohne Arme, geschrieben mit I. Orozovich; aufgrund des großen Publikumsinteresses auf die große Bühne des Theaters unter Palmovka verlegt), 294 statečných (dt. 294 Tapferen) und Encyklopedie akčního filmu (dt. Enzyklopedie des Action Films), beide bereits für die große Bühne konzipiert. In all diesen Produktionen spielt Tomáš Dianiška auch als Schauspieler mit, bei vielen führt er auch Regie.

Neben seinem Heimattheater Divadlo pod Palmovkou arbeitet Tomáš Dianiška als Autor und Schauspieler mit mehreren Prager Theatern zusammen, darunter MeetFactory, Divadlo LETÍ, A Studio Rubín, Theatergruppe Masopust, Chemické divadlo (dt. Chemisches Theater), Divadlo X10 und andere. Er arbeitete als Regisseur am Kammertheater Aréna Ostrava (V. Klimáček: Comics) und am Petr Bezruč Theater in Ostrava – hier inszenierte er seine Stück Spottschau (dt. Transky, body, vteřiny) und Špinarka (dt. Die Špinarová).

Dianiška schreibt seiner Beschreibung nach Pop-Stücke, die bekannte kulturelle Phänomene auf satirische Weise unter die Lupe nehmen. In seiner originell-eklektischen Art mischt er verschiedene Genres, neben dokumentarischem Material bezieht er auch Groschenromane, Western oder Comic-Helden ein. Für seine Theaterstücke hat er eine Reihe bedeutender Preise erhalten. Seine Inszenierung des eigenen Stücks Transky, body, vteřiny (dt. Spottschau) im Petr Bezruč Theater in Ostrava wurde bei den Preisen der tschechischen Theaterkritik 2019 als beste Produktion des Jahres und als bestes tschechisches Stück des Jahres ausgezeichnet. Sein jüngstes Stück, 294 Tapfere, wurde bei den Theaterkritikerpreisen 2020 als bestes Stück des Jahres ausgezeichnet.


Daniela Samsonsová: Regale (orig. Regály)
Aus dem Tschechischen von Martina Lisa

Das Stück spielt in einem Einkaufszentrum in einer mehr oder weniger fernen Zukunft, in der das Leben auf vielen Ebenen entgleist ist und die Menschen versuchen, sich mit allen und allem, was kommt, abzufinden – von Pandemien bis zu Krieg.

Das Stück gewann 2020 den ersten Preis im Dramenwettbewerb Havelsche Einakter und im selben Jahr den ersten Platz beim studentischen Dramenwettbewerb um den Evald-Schorm-Preis.

Foto: Pavel Brůček

Daniela Samsonová (*1998) begann schon während ihrer Gymnasialzeit, erste Stücke zu schreiben. Nach dem Abitur studierte sie zwei Jahre lang Theaterwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag, bevor sie an der Janáček-Akademie der Darstellenden Künste in Brünn ein Regiestudium aufnahm. Mit ihrem Monodrama Tohle není vaše Karenina (dt. Das ist nicht Ihre Karenina) belegte sie den ersten Platz beim Europäischen Jugendtheaterfestival in Spoleto, Italien. Während ihres Bachelorstudiums gewann sie mit ihrem Text Regály (dt. Regale) den Wettbewerb für das beste originelle Kurztheaterstück unter dem Titel Havelscher Einakter und im selben Jahr auch den Ewald-Schorm-Preis. Vor ihrem Bachelor-Abschluss arbeitete sie an dem Text Hrdinky (dt. Heldinnen) für eine gleichnamige Aufführung des Theaters Husa na provázku in Brünn mit. Neben ihrer Tätigkeit als Regisseurin und Autorin ist sie auch mit ihrem Theater-Podcast mit dem Titel Dvě věci a chlebíček (dt. Zwei Sachen und Schnittchen) bekannt geworden.


Natálie Bočková: Am Wannenrand (orig. Na okraji vany)
Aus dem Tschechischen von Maira Neubert

Das Stück ist ein Beziehungsmikrokosmos – zwei Welten, Ideen, Wahnvorstellungen und Ideale, und vor allem der Wunsch, jemand zu sein und mit jemandem zusammen zu sein. Es ist die Geschichte aus einem Badezimmer, in dem die Geister der Vergangenheit in den Morgenstunden zurückkehren. Das Stück gewann den 3. Platz beim Evald-Schorm-Preis 2022.

Foto: privat

Natálie Bočková (*2001) begann ihre Theaterlaufbahn als Amateurtheatermacherin. 2019 gründete sie dann ihre erste Theatergruppe Beztyátr, mit der sie ihr Stück Kolaborant (dt. Kollaborateur) inszenierte. Derzeit leitet sie die Theatergruppe Karapax in Hradec Králové, mit der sie sich vor allem mit Outdoor-Theaterformen beschäftigt, und studiert Theaterdramaturgie an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Brünn. Im Jahr 2023 belegte sie mit ihrem Stück O vedlejších postavách (dt. Über die Nebenfiguren) den zweiten Platz in einem von der Václav Havel Library Foundation organisierten Theaterwettbewerb. Ihre Texte Úsměvy šťastných lidí (dt. Das Lächeln glücklicher Menschen) und Na okraji vany (dt. Auf dem Wannenrand) belegten 2022 den dritten Platz im Wettbewerb um den Ewald-Schorm-Preis.

Auf Deutsch. Eintritt frei.

Anschließend: Gespräch mit den Dramatiker:innen und Theatermacher*innen.

Veranstaltungsort: Theater unterm Dach, Danziger Str. 101, 10405 Berlin

Hier die Postkarte als PDF zum Herunterladen.


Festivalleitung und Produktion: Barbora Schnelle und Henning Bochert

Presse: Augustin PR

Eine Veranstaltung von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum Berlin, der Tschechischen Botschaft Berlin, gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei, den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und das Kulturministerium der Tschechischen Republik aus dem Programm Plán národní obnovy. Unterstützt durch das Theater unterm Dach.


Eberhard Köhler hat in Zürich Regie und Schauspiel studiert zunächst am Staatstheater Saarbrücken gearbeitet und ist seit 30 Jahren freier Regisseur. Über 100 Inszenierungen an Staats-, Stadt- und Freien Theatern, dann zunehmend auch international in der Schweiz, Luxembourg, Südkorea, Nordmazedonien, USA. Besonders in Russland fanden zahlreiche Inszenierungen in St. Petersburg, aber auch in Velikiy Novgorod, Perm, Moskau und Woronesch statt. Seit zehn Jahren unterrichtet er an staatlichen und privaten Schauspielschulen, derzeit an der UdK, der Universität Potsdam, Theaterakademie Sachsen/Delitzsch und der HKB Braunschweig/Hannover, auch in St. Petersburg, Ankara, Pomona und Las Vegas (USA) sowie in Linz.

Foto: Elmar Engels

Danila Korogodsky schloss 1977 die Leningrader Theaterakademie als Bühnen- und Kostümbildnerin ab. Nach seinem Abschluss arbeitete er als fest angestellter Designer am Leningrader TYS (Theater für junge Zuschauer) und für Theater im ganzen Land und entwarf mehr als 80 Produktionen für verschiedene Unternehmen. Im Jahr 1989 wurde er eingeladen, eine Show am Honolulu Theater for Youth zu entwerfen. Seitdem arbeitete er in den Vereinigten Staaten als Bühnenbildner und Designprofessor. Er entwarf mehr als 300 Produktionen in den USA und auf der ganzen Welt. Von 1996 bis 2019 unterrichtete er Bühnenbild an der California State University, Long Beach, und, als Gast, am California Institute of the Arts in Valencia, CA. Im Jahr 2005 wurde er künstlerischer Leiter des Theaters Pokoleniy in St. Petersburg, Russland. Bis Februar 2022 hat er mit seinem Ensemble mehr als 30 Projekte konzipiert und inszeniert. Nach Ausbruch des Krieges mit der Ukraine verließ er Russland und lebt heute in Berlin.

Foto: Andrey Suhinin

Weitere Informationen über das gesamte Festival finden Sie hier.

In Kategorie: