Kommentare 0

Rückblick Übersetzungsresidenz am Goethe-Institut Madrid

v. l.: María Velasco, Pilar Sánchez Molina, Franziska Muche und Jose Manuel Mora. (Foto: Rosa Fiel)

Im März 2022 kamen die Drama-Panorama-Mitglieder Miriam Denger und Franziska Muche sowie die Übersetzerinnen Stefanie Gerhold und Pilar Sánchez Molina in den Genuss einer insgesamt dreiwöchigen Übersetzungsresidenz am Goethe-Institut Madrid, organisiert in Zusammenarbeit mit Acción Cultural Española (AC/E) im Rahmen des diesjährigen Gastlandauftritts Spaniens bei der Buchmesse Frankfurt.

Die Residenz stand im Zusammenhang mit der Arbeit an der Anthologie Schattenschwimmer. Neue Theatertexte aus Spanien, die im Herbst im Neofelis Verlag in der Reihe „Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte“ erscheint. Neben Übersetzungsarbeit und Treffen mit den Autor*innen standen zahlreiche Theaterbesuche auf dem Programm – und am 24. März ein Podium zum Thema Theaterübersetzung mit den Dramaturg:innen María Velasco und Jose Manuel Mora sowie den Übersetzerinnen Franziska Muche und Pilar Sánchez Molina. Hier spricht Franziska Muche (auf Spanisch) über das Anthologieprojekt und das Übersetzen spanischsprachiger Dramatik ins Deutsche. Wir bedanken uns bei AC und beim Goethe-Institut, vor allem bei der unermüdlichen Rosa Fiel, für die Unterstützung!

Schreibe eine Antwort