Kommentare 0

Leipzig liest auch 2022! Roman Sikora: Frühstück mit Leviathan (Lesung und Buchprämiere) am 16.03.2022

Im Rahmen von Leipzig liest 2022

16.03.2022, Schaubühne Lindenfels, 19:00 Uhr

Kapitalismuskritik am Theater – Roman Sikora im Gespräch mit Barbora Schnelle

Mit Roman Sikora (Dramatiker), Barbora Schnelle (Übersetzerin und Herausgeberin) und Sven Reese (Lesung)

Tickets (Eintritt frei):

www.schaubuehne.com/spielplan/roman-sikora-fruehstueck-mit-leviathan

Der Dramatiker Roman Sikora und die Herausgeberin und Übersetzerin Barbora Schnelle stellen die soeben erschienene Anthologie Frühstück mit Leviathan vor und sprechen darüber, wie man auf gesellschaftspolitische Herausforderungen der Gegenwart mit theatralen Mitteln reagieren kann und welche übersetzerische Strategien wichtig sind. Der Schauspieler Sven Reese liest das monologische Kurzstück Tod eines talentierten Schweins. Mit Buchpremiere.

Die Diskussion und Lesung ist eine Auftaktveranstaltung zu unserer aktuellen Projektreihe panorama #2: übertheaterübersetzen. Im Modul Politisches Theater und Übesetzung widmen wir uns explizit der Übesetzung von politischen Theaterstücken, die einent einen besonderen Zugang erfordert – neben der sprachlichen Vermittlung müssen auch Kontexte, sozial-politische Diskurse, aber auch Theatertraditionen einbezogen werden.

Zum Buch:

Roman Sikora: Frühstück mit Leviathan. Theaterstücke. Berlin: Neofelis, 2021, hrsg. von Barbora Schnelle.

Die Anthologie beinhaltet sieben aktuelle Theaterstücke von Roman Sikora, einem der wichtigsten politischen Dramatiker Tschechiens. Sikora verbindet Kapitalismuskritik mit einer theatralen Analyse der Machtstrukturen einer von der Marktwirtschaft dominierten Gesellschaft, in der sich Ausbeutung und egoistisches Profitdenken bis in die intimsten Sphären der zwischenmenschlichen Beziehungen gefressen haben. Seine Figuren sprechen eine Kunstsprache aus Redundanzen und Satzfetzen, die alltägliche Redewendungen und Idiome zerlegt. Sikoras Theaterstücke sind bittere und sarkastische Komödien mit viel Gespür für die grotesken Absurditäten der heutigen Gesellschaft.

Im Stück Schloss an der Loire, dem Gewinnerstück des Dramenwettbewerbs Talking About Borders 2017, entwirft Sikora ein groteskes Bild einer sinnentleerten Arbeitswelt und setzt sich mit Arroganz, Unkultiviertheit und oligarchischen Strukturen der heutigen Politik auseinander. Der Held seiner Komödie Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B. macht als durchtriebener Banker Karriere. Nach einem Unfall landet er auf der Straße und erfährt, als er nach Strich und Faden ausgenommen wird, die Kehrseite des Kapitalismus. In Tod eines talentierten Schweins wird der Missbrauch von künstlerischem Talent in totalitären Strukturen metaphorisch anhand der Biografie eines Schweins in einem Massentierhaltungsbetrieb dargestellt. Das Stück Auf dem Weg zum Sieg führt in die Reihen der k. u. k. Armee im Ersten Weltkrieg und untersucht auf brutal-satirische Weise die Mentalität der Kriegsmaschinerie. Sikoras Antigone in seinem Apokryph Antigone weggefegt richtet ihren Zorn und Protest gegen alles und alle. Gäste, die zum Frühstück mit Leviathan kommen, einem der reichsten Unternehmer der Welt, kennen keine Skrupel, wenn es darum geht, sich zu bereichern. Im Stück Das Prager Jesulein verlegt Sikora die Weihnachtsgeschichte in die raue und zynische Gegenwart.

Aus dem Tschechischen übersetzt und mit einem einleitenden Essay von Barbora Schnelle sowie einem Gespräch mit Autor Roman Sikora. Ko-Übersetzerin von Tod eines talentierten Schweins: Kathrin Janka. Erschienen als dritter Band der Reihe Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte beim Neofelis Verlag Berlin.

Eine Veranstaltung von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. im Rahmen des Projekts panorama #2: übertheaterübersetzen, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Programms Neustart Kultur. Mit freundlicher Unterstützung des Tschechischen Literaturzentrums (Teil der Mährischen Landesbibliothek). In Zusammenarbeit mit Schaubühne Lindenfels und Neofelis Verlag.

Schreibe eine Antwort