Roman Sikora: Frühstück mit Leviathan

Szenische Lesung und Podiumsdiskussion, 26.09.2022, 20:00 Uhr, English Theatre Berlin

Roman Sikora ist ein explizit politischer Schreiber, der in seinem Werk die Machtstrukturen einer von der Marktwirtschaft dominierten Gesellschaft in grotesker Form analysiert. Die Übersetzerin Barbora Schnelle verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit Roman Sikora. Diese gipfelt nun in der Veröffentlichung der Anthologie Frühstück mit Leviathan (Berlin: Neofelis 2021).
Der Autor Roman Sikora und die Übersetzerin Barbora Schnelle stellen das neue Buch Frühstück mit Leviathan vor und diskutieren zusammen mit Henning Bochert (Moderation) und dem Verleger Matthias Naumann den Weg von Sikoras Stücken auf die deutschsprachige Bühne und die Wichtigkeit von Übersetzen und Verlegen von aktueller internationaler Dramatik. In einer szenischen Lesung werden die beiden Stücke Schloss an der Loire und Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B. aus dem Buch Roman Sikora: Frühstück mit Leviathan in Auszügen vorgestellt.

Im Stück Schloss an der Loire entwirft Sikora ein groteskes Bild einer sinnentleerten Arbeitswelt und setzt sich mit Arroganz, Unkultiviertheit und oligarchischen Strukturen der heutigen Politik auseinander. Der Held seiner Komödie Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B. macht als durchtriebener Banker Karriere. Nach einem Unfall landet er auf der Straße und erfährt, als er nach Strich und Faden ausgenommen wird, die Kehrseite des Kapitalismus.

Es lesen: N. N.
Einrichtung der Lesung: Eberhard Köhler

Mit anschließender Podiumsdiskussion mit dem Autor Roma Sikora, der Übersetzerin Barbora Schnelle und dem Verleger Matthias Naumann, Moderation: Henning Bochert

Karten sind direkt über das English Theatre Berlin zu bestellen.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Das Gespräch wird ins Deutsche gedolmetscht.


Roman Sikora arbeitete nach seiner Ausbildung zum Elektriker und Schlosser im Stahlwerk seiner Geburtsstadt Třinec, bevor er Regie und Dramaturgie an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Brno studierte. Heute ist er als freiberuflicher Dramatiker und Theaterkritiker tätig, übersetzt aus dem Polnischen (z.B. Małgorzata Sikorska-Miszczuk) und unterrichtet szenisches Schreiben an der Theaterfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag.

Sikoras Stücke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach international inszeniert.

Roman Sikora, Foto: David Konečný
Barbora Schnelle, Foto: Jan Handrejch

Barbora Schnelle arbeitet als freischaffende Übersetzerin, Theaterkritikerin und Kulturmanagerin. 2009 gründete sie zusammen mit Antje Oegel das Projekt Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater. 2014 gründete sie das Festival des tschechischen Gegenwartstheaters in Berlin Ein Stück: Tschechien, das sie seitdem leitet und kuratiert.


Eine Veranstaltung von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. im Rahmen des Projekts panorama #2: übertheaterübersetzen, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Programms Neustart Kultur. In Zusammenarbeit mit dem Neofelis Verlag Berlin und die taz.

In Kategorie: