Warum muss man kämpfen, damit Frieden wird?

Ein Abend zur ukrainischen Gegenwartsdramatik

11.06.2019 um 19.00 Uhr

Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte

Mit Tetiana Kytsenko, Lydia Nagel und Mykola Lipisivitskyi

Es liest: Friederike Pöschel

Konzept und Dramaturgie: Lydia Nagel und Friederike Pöschel

Seit einigen Jahren gibt es auch an Theatern in Deutschland gelegentlich Lesungen oder sogar Inszenierungen ukrainischer Stücke, allerdings scheint die Dramatik im Gegensatz zur Prosa noch nicht fest im deutschsprachigen Raum angekommen zu sein. Welche Themen beschäftigen ukrainische Dramatiker*innen, welche Formen finden sie für ihre Texte, welchen Einfluss haben die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Realitäten auf das Schreiben und wie kann ein kontinuierlicher Austausch gelingen?

Ein Gespräch mit der Autorin Tetiana Kytsenko zur ukrainischen Dramatik und Theaterlandschaft der Gegenwart. Die Schauspielerin Friederike Pöschel liest Auszüge aus fünf aktuellen Texten ukrainischer Dramatiker*innen in deutscher Übersetzung.

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird ermöglicht durch finanzielle Unterstützung des Deutsch-Ukrainischen Forums e. V.

https://lfbrecht.de/event/warum-muss-man-kaempfen-damit-frieden-wird-ein-abend-zur-ukrainischen-gegenwartsdramatik/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.