Verein

Drama Panorama vernetzt als Forum die Arbeit von Theaterübersetzer*innen und -autor*innen mit dem praktischen Theaterbetrieb und veranstaltet Workshops, Lesungen und Podiumsdiskussionen zu Themen des internationalen Theateraustausches.

Ziel des Projektes ist es, ein offenes Forum für deutsche und internationale Dramenüber­setzer zu schaffen, mit dem Theater in einen Dialog zu treten, deutlich zu machen, dass Übersetzerinnen und Übersetzer Teil der Theaterschaffenden sind und die Dramenübersetzung für eine breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Dramenübersetzung ist ein interaktiver Prozess und soll gemeinsam mit dem Theater weiter­entwickelt werden, es werden neue, gemeinsame Wege mit dem Theater gesucht und beschritten. Dabei soll langfristig ein Netzwerk von Übersetzern, Dramatikern und Theaterpraktikern (Regisseuren, Schauspielern, Dramaturgen) entstehen. Wir wollen in diesem Zug auch jungen Übersetzern die Chance gebe­n, sich weiterzubilden und sich mit erfahrenen Übersetzern auszutauschen und von deren Wissen zu profitieren.

Diesen Anspruch verfolgen wir mit unterschiedlichen Formaten, z. B. Lesungen, Podiumsdiskussionen, Gastspielen, Workshops usw.


Mitglieder

Eduard Bartoll, Janet Blanken, Henning Bochert, Charlotte Bomy, Irina Bondas, Miriam Denger, Elmar Engels, Anna Galt, Yvonne Griesel, Hedda Kage, Dorothea Köhler, Kate McNaughton, Mehdi Moradpour, Franziska Muche, Lydia Nagel, Matthias Naumann, Antje Oegel, Anna Opel, Andrea Prins, Michaela Prinzinger, Eva Salom, Barbora Schnelle, Andreas Volk, Katja von der Ropp, Lisa Wegener, Karen Witthuhn

E-Mail: info@drama-panorama.com
Internet: www.drama-panorama.com

Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. ist ein eingetragener Verein. Unsere Satzung finden Sie hier.


Vorstand

Henning Bochert. Nach dem Schauspieldiplom an der UdK war er in einer Reihe von Produktionen u. a. in Berlin, Frankfurt am Main, Zürich beschäftigt. Seit 1996: zahlreiche Übersetzungen im Bereich dramatischer Literatur, z. B. Theaterstücke von Adam Rapp, Neil Simon, Martin Heckmanns, Christoph Hein, Ingrid Lausund. Einige Jahre an der Westküste der USA brachten Erfahrungen als Synchronübersetzer und –regisseur im Spielfilmbereich. Henning Bochert ist staat. gepr. Übersetzer und war 2015 Stipendiat der Berliner Übersetzerwerkstatt des LCB. Er ist Mitglied des Künstlernetzwerkes raum4 e. V., wo er vorwiegend als Dramaturg für internationale Produktionen tätig ist. Er schrieb mehrere Theaterstücke, z. B. Übersee (UA 04.03.2004, Horch & Guck Leipzig, R: U. Hüni), Dystopia (2004, szen. Lesung, R: E. Köhler, M. Portmann), Aschenputtel (UA 25.10.2008, TdA Stendal, R: E. Köhler). Mehr hier: www.henningbochert.de. Agentur: www.bochert.com

Yvonne Griesel, geboren in Genf, studierte Dolmetschen in Saarbrücken und Berlin und promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin mit ihrer Arbeit Die Inszenierung als Translat (2007). Sie arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HU Berlin, als Regieassistentin in Moskau und als Dramenübersetzerin für den Verlag Henschel Schauspiel. Des Weiteren übersetzt sie theatertheoretische Texte u. a. für die Zeitschrift “Theater der Zeit” und den Alexander Verlag. Ihre Firma Sprachspiel organisiert den sprachlichen Transfer fremdsprachiger Inszenierungen u.a. an der Schaubühne in Berlin, dem Berliner Ensemble und den Ruhrfestspielen. Außerdem kuratiert sie das internationale Theaterfestival Unidram in Potsdam. Ihr wissenschaftliches Interesse gilt weiterhin der Übertragung von fremdsprachigen Inszenierungen. www.sprachspiel.org

Lydia Nagel, geboren in Wismar, studierte in Berlin, Belgrad und Moskau Slawistik und Kulturwissenschaft. Sie leitete ein Praktikantenprogramm für ukrainische und belarussische Studierende im Land Brandenburg und war wissenschaftliche Mitarbeiterin für ostslawische Sprachwissenschaft an der Universität Wien. 2014 war sie Stipendiatin der Berliner Übersetzerwerkstatt im LCB, 2016 erhielt sie ein Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas und das Germersheimer Übersetzer-Stipendium im Künstlerhaus Edenkoben. Lydia Nagel lebt als freiberufliche Übersetzerin in Berlin und übersetzt aus verschiedenen slawischen Sprachen ins Deutsche, vor allem zeitgenössische Prosa und Dramatik. www.lydianagel.de

Barbora Schnelle, geboren in Brno, Tschechische Republik, studierte Theaterwissenschaft und Ästhetik in Brno, Berlin und Wien und promovierte am Institut für Theaterwissenschaft der Masaryk Universität in Brno mit Ihrer Arbeit über die Theaterstücke Elfriede Jelineks (In Buchform: Elfriede Jelinek a její divadlo proti divadlu, Brno: Vetrné mlýny, 2006). Sie arbeitete als Theaterwissenschaftlerin und Universitätsassistentin in Brno und war Mitgründerin der „Internet-Theaterzeitschrift der sachlichen Wut Yorick“. Seit 2001 lebt sie vorwiegend in Berlin und arbeitet als freischaffende Theaterkritikerin (vor allem für die Prager Zeitschrift Svet a divadlo), Journalistin und Übersetzerin (sie übersetzte ins Tschechische mehrere Stücke von Elfriede Jelinek, Thomas Bernhard, Werner Schwab u. a.).

Karen Witthuhn. Seit 2000 freiberufliche Übersetzerin (Englisch-Deutsch) von Romanen, Theaterstücken und -texten und Drehbüchern. 2012 Initiatorin und Organisatorin des Übersetzerprogramms „Getting Acrozz“ im Rahmen des internationalen Theaterfestivals PAZZ am Oldenburgischen Staatstheater. 2011 Teilnahme am Hieronymus-Seminar im EUK Straelen und Stipendiatin der Berliner Übersetzerwerkstatt am LCB Berlin. Seit 1995 Regisseurin, Dramaturgin und Produktionsleiterin an Staatstheatern, in der freien Szene und für die internationalen Theaterfestivals Theaterformen und PAZZ. 1991-1994 BA in Drama, Theatre, Film & Television an der University of Bristol. 1990-1991 Studium Modern Languages and European Studies an der University of Bath. www.transfiction.eu