Herausforderungen beim Übersetzen zeitgenössischer Stücke

Workshop 11-14 Uhr

Der Workshop wendet sich an Übersetzer, Dramaturgen und Theaterschaffende, die einen Einblick in die praxisnahe Übersetzung für die Bühne gewinnen möchten, sich auf diesem Gebiet austauschen und weiterbilden wollen und an der Bildung eines Netzwerkes für Theaterübersetzer interessiert sind.

Marius von Mayenburg und der slowakische Übersetzer und Dramatiker Roman Olekšák erarbeiten die slowakische Endfassung von Olekšáks Übersetzung des Stückes Der Hund, die Nacht und das Messer. Die letzte Phase ihrer gemeinsamen Arbeit ist offen für Teilnehmer und Olekšák wird mit den Teilnehmern zum Thema Poetologische Einführung in das Werk Marius von Mayenburgs und die Besonderheiten beim Übersetzen seiner Stücke diskutieren und über seine methodischen Ansätze berichten. Es wird anhand konkreter Textpassagen gearbeitet. Die Arbeitssprache ist Deutsch, Kenntnisse des Slowakischen oder einer anderen slawischen Sprache sind von Vorteil.

Teilnahme kostenlos. Bitte bewerben Sie sich bis zum 17. April 2009 mit Ihrem Lebenslauf und einem Verzeichnis der bisher veröffentlichten Übersetzungen (falls vorhanden) unter info@drama-panorama.com

Panorama-Café 15-18 Uhr

Am runden Tisch stellen sich die „Café-Gäste“ den Workshop-Teilnehmern für Fragen zur Verfügung. Neben Roman Olekšák wird auch sein deutscher Übersetzer Mirko Kraetsch anwesend sein. Durch konkrete Beispiele aus der Praxis sollte die Problematik des Übersetzens fürs Theater anschaulich gemacht werden.

Feierlicher Auftakt 19 Uhr

Begrüßung und Vorstellung des Projektes und seiner Förderer

– Vortrag zum Thema Die Herausforderung beim Übersetzen von dramatischen Texten – eine Einführung in die Kunst der Theaterübersetzung Referentin Dr. Yvonne Griesel

– Podiumsdiskussion mit Dr. Yvonne Griesel, dem slowakischen Übersetzer und Dramatiker Roman Olekšák und dem Übersetzer Mirko Kraetsch

– Lesung des Stückes SMILEYS (Smajlíci) von Roman Olekšák in der Übersetzung von Mirko Kraetsch (das Stück wurde mit dem renommierten tschechisch-slowakischen Alfréd-Radok-Preis ausgezeichnet).

 

GÄSTE

Marius von Mayenburg, geboren 1972 in München, Studium der Altgermanistik. Seit 1992 in Berlin, Studium „Szenisches Schreiben“ an der Hochschule der Künste, „Kleist-Förderpreis für Junge Dramatik 1997“ und „Preis der Frankfurter Autorenstiftung 1998“ für „Feuergesicht“. Dramaturgie-Mitarbeit an der „Baracke“ des Deutschen Theaters, seit Beginn der Intendanz von Thomas Ostermeier im Jahr 1999 Dramaturg und Hausautor an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin.

Uraufführungen (Auswahl):

  • Feuergesicht, 10. 10. 1998, Münchner Kammerspiele, Regie Jan Bosse
  • Parasiten, 18. 5. 2000, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Koproduktion mit der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Regie Thomas Ostermeier
  • Das kalte Kind, 7. 12. 2002, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Regie Luk Perceval
  • Eldorado, 11. 12. 2004, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Regie Thomas Ostermeier
  • Turista, 17. 5. 2005, Wiener Festwochen, Koproduktion mit der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin (26. 5. 2005) und dem Toneelhuis Antwerpen (11. 6. 2005), Regie Luk Perceval
  • Der Häßliche, 5. 1. 2007, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Regie Benedict Andrews
  • Freie Sicht (Moving target), 29.2.2008 Adelaide Festival / Malthouse Theatre Melbourne, Australien
  • Der Hund, die Nacht und das Messer, 25.5.2008, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Regie Benedict Andrews
  • Der Stein, 31.7.2008, Koproduktion Salzburger Festspiele / Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Regie Ingo Berk

Roman Olekšák gehört zu den profiliertesten Übersetzern neuer deutscher Dramatik ins Slowakische. Seine Übersetzungen der Stücke Marius von Mayenburgs wurde vielfach inszeniert und vom Theaterinstitut Bratislava publiziert. Des weiteren übersetzte Olekšák z.B. Peter Bichsel SAN SALVADOR, Peter Turrini ENDLICH SCHLUSS, Urs Widmer TOP DOGS, Rimini Protokoll. Olekšák ist auch ein viel produzierter Dramatiker, Autor von Kurzgeschichten, Radiospielen und TV-Serien, anerkannter Regisseur und Dramaturg für Theater und TV.

Zu seinen Stücken gehören u.a. ZÄRTLICHKEIT (Alfréd Radok Preis 2001), SMILEYS (Alfréd Radok Preis 2004, Weltpremiere am Theater Astorka Korzo) und ID: LAST MINUTE (Festival of Contemporary Art Zementfabrik, 2006).  Seine Inszenierung von Mayenburgs PARASITEN wurde 2002 zum internationalen Theaterfestival Setkání (Brno, Tschechische Republik) und 2003 zur Theaterszene Köln eingeladen. Er ist Lehrbeauftragter im Fachbereich dramatisches Schreiben an der Akademie für Musik und Theater in Bratislava.

Kommentar verfassen