Wenn man ein Führeschein genommen haben, ist man ja nicht gleich ein „Super Autofahrer“

Eine ganztägige und sprachübergreifende Fortbildung zu deutschen Text-Korpora. Für literarische ÜbersetzerInnen und andere Interessierte.

Veranstaltungsort: Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, 14109 Berlin.

Datum: 20.02.2017, 10-18 Uhr.

Leitung: Gabriele Leupold und Eveline Passet

 

Ist der zitierte Satz typisch für LernerInnen des Deutschen als Fremdsprache mit Muttersprache Englisch? Wie unterscheidet sich ihre Ausdrucksweise von der schwedischer oder französischer Lernenden? Wie sprechen Kinder? Welche Feedbackstrategien werden in Dialogen tatsächlich verwendet? Wie genau unterscheidet sich Chat von gesprochener Sprache? Seit wann schreibt man Komposita zusammen? Gab es dieses oder jenes Wort, diese oder jene Wendung schon im 18. Jahrhundert?

Übersetzer und Übersetzerinnen müssen oft Sprechweisen gestalten, die sie nicht genau kennen. Und auch für bekannte Varietäten hat man nicht zu allen lexikalischen und grammatischen Fragen eine gute Intuition. Hier können manchmal Korpora helfen. Korpora – elektronische Sammlungen von alten und neuen, gesprochenen und geschriebenen Texten – können systematisch durchsucht werden. Sie sind gut geeignet, um Wörter und Wendungen in einer bestimmten Varietät und ihre typischen Kontexte und Kombinationen zu sehen. Viele Korpora sind mit grammatischen Eigenschaften wie Wortart oder syntaktischer Struktur annotiert – dies ermöglicht abstraktere Suchen.

Die Linguistin Anke Lüdeling und ihre MitarbeiterInnen werden deutschsprachige Korpora verschiedener Zeitstufen, Textsorten und Register vorstellen. Die Teilnehmer erhalten eine kurze Einführung in deren Charakteristika, ihren Aufbau, ihre Vorverarbeitung und ihre Nutzung und lernen das Suchprogramm ANNIS mit seinen vielen Möglichkeiten kennen. Dieses Programm ist eines, mit dem sich auf dieselbe Weise in unterschiedlichen Korpora suchen lässt – ein unabdingbares Werkzeug, um die beständig wachsenden Korpora in ihrer Tiefe nutzen zu können.

Da wir gemeinsam üben werden, sollten Sie ein WLAN-fähiges Notebook mitbringen. Ob Windows oder macOS (Apple) spielt keine Rolle, hilfreich wäre ein aktueller Webbrowser (Mozilla Firefox oder Google Chrome). Das WLAN sollte aktiv sein und der Akku des Geräts aufgeladen (zur Sicherheit das Ladekabel einpacken).

Der Eintritt ist frei, 12 Euro Unkostenbeteiligung für einen Mittagsimbiss und Getränke sind vorgesehen. Verbindliche Anmeldung per Mail erbeten an becker@lcb.de oder Fax 030-81699619.

 

Kommentar verfassen