Eberhard Köhlers TERROR (von Schirach) in Celle

Das Stück TERROR von Ferdinand von Schirach wird in dieser Spielzeit möglicherweise das meistgespielte Stück auf deutschsprachigen Bühnen gewesen sein. Auch Regisseur Eberhard Köhler, der mit Drama Panorama immer wieder zusammenarbeitet, beispielsweise 2016 wieder bei EIN STÜCK: TSCHECHIEN, hat das Stück inszeniert, nämlich am Schlosstheater Celle.

Bild: Schlosstheater Celle
Bild: Schlosstheater Celle

Bernhard Doppler hat für Deutschlandradio Kultur nun eine Art Meta-Besprechung der Inszenierungen angefertigt und auch eines Projektes des Verlags Kiepenheuer & Witsch darüber, wie die Publikumsbeteiligung, die im Stück eingeschrieben ist, jeweils ausgefallen ist. Der Beitrag ist auf Deutschlandradio Kultur nachzuhören und auch zu -lesen. Hier ein Auszug:

(…) Auch Regisseure haben in Schirachs Stück wenig Möglichkeiten, sich zu profilieren. In Baden-Baden soll während der Vorstellung das Handy eingeschaltet sein, damit die Zuschauer auch während der Vorstellung auf eine Leinwand twittern und SMS senden können. Und am weitesten geht das Schlosstheater in Celle: Videoeinspielung von den Erinnerungen der Schauspieler an 9/11, eine Drehbühne, die das Gericht aus immer wieder neuer Perspektive zeigt, ein Kinderchor zwischen den Szenen und die Rede des norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg, sich nicht durch den Attentäter Breivig einschüchtern zu lassen. (…)