Acheln, zinken und verkimmern oder Aus Gaunermund geschöpft

Wir möchten auf folgende Veranstaltung im Literarischen Colloquium Berlin aufmerksam machen:

Freitag, 05. Dezember 2014, 10.00-18.00 Uhr

Acheln, zinken und verkimmern oder
Aus Gaunermund geschöpft

Eine ganztägige und sprachübergreifende Fortbildung zum Rotwelschen und anderen Geheimsprachen.
Für literarische Übersetzer und sonstige Interessierte.

Leitung: Gabriele Leupold und Eveline Passet

Der Sprachforscher August Friedrich Pott (1802-1887) sah in den europäischen Gaunersprachen, zu denen auch das deutsche Rotwelsch zählt, Denkmale eines „glänzenden Scharfsinns und einer ihn befruchtenden Einbildungskraft voll der keckesten Sprünge und lebhaftesten Bilder“. Wie entsteht eine solche künstliche Sprache in einem sozialen Milieu, das sich aus Randgruppen der Gesellschaft zusammensetzt? Robert Jütte bietet am Beispiel des Rotwelschen eine Einführung in die phantasievollen Sprach-Spiele einer bürgerlichen Gegenwelt. Christian Efing spricht über die Inszenierung von Sondersprachen in der Literatur.

Der Eintritt ist frei, 12 Euro Unkostenbeteiligung für einen Mittagsimbiss und Getränke sind vorgesehen. Anmeldung per Mail erbeten an becker@lcb.de oder Fax 030-81699619.

8 thoughts on “Acheln, zinken und verkimmern oder Aus Gaunermund geschöpft

Comments are closed.